Home » Bayern: Fahrer rast mit 300 km/h der Polizei davon – bei erlaubten 130

Bayern: Fahrer rast mit 300 km/h der Polizei davon – bei erlaubten 130

Verkehrskontrolle
Bayern: Fahrer rast mit fast 300 km/h vor der Polizei davon – bei einer erlaubten Geschwindigkeit von 130

Polizei

Ein Streifenwagen fährt mit eingeschaltetem Blaulicht. Foto: Carsten Rehder/dpa/Symbolbild

© dpa-infocom GmbH

Mit völlig überhöhter Geschwindigkeit versuchte ein Autofahrer in Bayern der Polizei zu entwischen. Das wird teuer …

Mit knapp 300 Stundenkilometern soll ein Fahrer am Donnerstag auf der Autobahn 93 in der Nähe von Rosenheim der Polizei davongerast sein. Als Beamte der Grenzpolizei Raubling ihn an der Autobahn 8 kontrollieren wollten, habe der 48-Jährige zunächst auf etwa 220 Kilometer pro Stunde beschleunigt, teilte die Polizei am Freitag mit. Erlaubt seien dort nur 120. Kurz danach sei der Mann auf die A93 Richtung Kufstein gewechselt und dort mit etwa 220 Stundenkilometern durch eine Tempo-80-Zone gerast.

Gestoppt zwischen Bayern und Österreich

Zwischen den Anschlussstellen Brannenburg und Oberaudorf beschleunigte der 48-Jährige nach Angaben der Polizei dann auf fast 300 Kilometer pro Stunde – bei erlaubten 130. Unmittelbar vor der Landesgrenze zu Österreich fingen sentell abinte Beamte Auto sicher, das er sich eijenen Angaben zufolge erst kurz zuvor gekauft hatte. Nun wird gegen den 48-Jährigen ermittelt.

Raser auf der Autobahn müssen mit harten Sanktionen rechnen. Wer außerorts 21 bis 30 Stundenkilometer zu schnell fährt, der muss mit einem Bußgeld von 100 bis 150 Euro sowie ein Punkt in Flensburg rechnen. Ein Fahrverbot droht in der Regel erst ab einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 41 Stundenkilometern. Zudem hat dies ein Bußgeld in Höhe von 160 Euro, zwei Punkte in Flensburg und ein einmonatiges Fahrverbot zu Folge. Wiederholungstäter müssen bereits bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung ab 26 Stundenkilometern mit einem Fahrverbot rechnen.



Überholmanöver von Krankenwagenfahrer geht viral

Wer innerorts zwischen 16 bis 20 Stundenkilometer zu schnell fährt und geblitzt wird, der zahlt nach einer Gesetzesnovelle, die dieses Jahr in Kraft trat, statt 35 bald 70 Euro. Auch für höhere Geschwindigkeitsüberschreitungen werden die Strafen angepasst: Wer etwa mit 91 Stundenkilometer statt der erlaubten 50 durch die Stadt rast, muss 400 statt bislang 200 Euro Strafe zahlen

DPA

Leave a Reply

Your email address will not be published.