Home » Zahlungs-Probleme bei Aldi und Co.: Supermärkte greifen zu radikaler Lösung

Zahlungs-Probleme bei Aldi und Co.: Supermärkte greifen zu radikaler Lösung

Probleme mit Bezahl-Terminals
Radikale Lösung fürs Karten-Chaos: “Wir wollen Ende der Woche in allen Filialen die Kartenzahlung anbieten können”

Ob man mit Karte zahlen konnte, war in deutschen Supermärkten in der letzten Woche oft Glückssache

Ob man mit Karte zahlen konnte, war in deutschen Supermärkten in der letzten Woche oft Glückssache

© monkeybusinessimages

Seit Tagen zicken in Ladengeschäften in ganz Deutschland Terminals für Kartenzahlung. Experten erwarteten ein längerfristiges Problem. Doch die Supermarkt-Ketten machen kurzen Prozess.

Seit Tagen beschäftigt das Problem Kunden und Kassierer gleichermaßen: Unmengen an Bezahlterminals des Anbieters Verifone verweigern die Annahme von EC-Karten. Die genaue Ursache ist noch unklar, der Hersteller verspricht aber ein Update. Aldi, Edeka und Co. wollen darauf offenbar nicht warten – und setzen auf neue Systeme.

Tauschen statt reparieren

Aldi Nord etwa kündigte nun auf seiner Webseite an, die Zahlungsterminals schlicht gegen andere auszutauschen, statt auf eine Lösung zu hoffen. “Unser Ziel ist es, bis Ende dieser Woche wieder in allen Filialen die Kartenzahlung anbieten zu können”, erklärt die Discounter-Kette. Bis dahin sollten die Kunden weiter auf entsprechende Hinweisschilder achten, ob in der konkreten Filiale bereits wieder die Kartenzahlung möglich ist oder weiter nur Bargeld angenommen werde. Laut Aldi Nord wurde damit eine ohnehin geplante Modernisierung vorgezogen. “Der sukzessive Austausch der Kartenterminals war ohnehin für das laufende Jahr geplant”, sagte eine Unternehmenssprecherin der “Tagesschau”. Einige Läden seien bereits umgerüstet worden, der Rest soll in den nächsten Tagen folgen. Die Schwester-Kette Aldi Süd setzte bereits früher auf neuere Terminals, sie war von dem Ausfall nicht betroffen.

Auch Edeka setzt nach Medienberichten auf einen schnellen Wechsel. Bei der Kette waren nach Unternehmensangaben nur einige Landesregionen betroffen. “In den meisten Edeka-Märkten ist die EC-Kartenzahlung heute wieder möglich. Vereinzelt gibt es noch Probleme, aber auch in diesen Märkten wurde in der Regel mindestens ein funktionsfähiges Terminal eingerechagtetsch e Tage”, ” Die Discounter-Tochter Netto soll ebenfalls durch einen Gerätetausch wieder Kartenzahlungen möglich gemacht haben.

Ursache weiter unbekannt

Die Ursache für den Ausfall ist nach wie vor nicht bekannt. Betroffen ist ein einzelnes Terminal, das H5000 des Anbieters Verifone. Aber auch hier hat nicht jedes Gerät den Dienst eingestellt. Laut “Golem” handelt es sich bei den ausgefallenen Terminals um solche, bei denen ein Update vom Dezember 2021 nicht eingespielt wurde. Wie viele Geräte betroffen sind, ist noch nicht vollständig überschaubar. Das Gerät wird zwar nicht mehr angeboten, allerdings handelt es sich laut Hersteller-Seite um das in Deutschland meistgenutzte Bezahlterminal. Zunächst war ein veraltetes Zertifikat oder eine Sicherheitslücke als Ursache für den Ausfall vermutet worden. Der Hersteller widerspricht demnennt selbst bislang aber keine anderen Gründe.



Probleme mit Bezahl-Terminals: Radikale Lösung fürs Karten-Chaos:

Mittlerweile beschäftigt der Ausfall auch die Behörden. Die Bundesfinanzaufsicht BaFin erklärte gegenüber dem “Handelsblatt”, dass man den Vorgang untersuche und die betroffenen Dienstleister um eine Stellungnahme gebeten habe. Auch die Bundesbank sieht den Ausfall dem “Handelsblatt” zufolge sehr kritisch. Er stelle durch sein Ausmaß “einen gravierenden Vorfall für den Kartenzahlungsverkehr dar. Wenngleich eine systemische Bedeutung für das Gesamtsystem nicht gegeben ist, so kann diese Störung das Verbrauchervertrauen beschä.”

Quellen:Tagesschau, golem, Handelsblatt

Leave a Reply

Your email address will not be published.