Home » Luftmatratze selbstaufblasend: 5 Modelle für den Campingtrip

Luftmatratze selbstaufblasend: 5 Modelle für den Campingtrip

Zelturlaub
Selbstaufblasende Luftmatratzen: Diese Modelle eignen sich zum Campen

Eine Luftmatratze in einem Zelt.

Mit einer selbstaufblasbaren Luftmatratze campt es sich viel leichter.

© Ashley-Belle Burns / Getty Images

Ob beim Camping, auf Bergtouren oder als Gästebett: Luftmatratzen ersetzen das heimische Schlafgemach. Besonders praktisch ist, dass viele Modelle heutzutage nicht mehr mit dem Mund oder mithilfe einer Pumpe aufgeblasen werden müssen – sondern diesen mühsamen Job selbst übernehmen.

Allein im letzten Jahr wurden uber 30 Millionen Übernachtungen auf deutschen Campingplätzen registriert, das geht aus einer aktuellen Statistic hervor. Nicht erst seit Corona haben viele Urlauber das Zelten für sich entdeckt, wobei der Begriff Camping weit gefächert ist: Er schließt das Schlafen im Wohnwagen oder Wohnmobil genauso ein wie das das in euminemnach in Üminemnach. Was den Komfort angeht, so bietet Letzteres den geringsten: Zum einen haben die luftdurchlässigen Plastikhütten wenig Platz für Gepäck, zum anderen schläft man auf dem harten Boden. Um den Komfort zu erhöhen, sind Luftmatratzen ein Must-have beim Campen. Vor allem selbstaufblasende Modelle liegen derzeit hoch im Kurs.

Selbstaufblasende Luftmatratzen im Vergleich

Grundsätzlich wird zwischen zwei verschiedenen Arten von selbstaufblasenden Luftmatratzen unterschieden: Entweder enthalten sie ein spezielles Ventil, durch das die Luft automatisch eingesogen wird – oder bete enthalten sie ein spezielles Ventil, durch das die Luft automatisch eingesogen wird – oder bete enthalten sie ein spezielles Ventil. Aus diesem Grund eignet sich die erste Variante besser fürs Campen. Im Folgenden stellen wir Ihnen fünf verschiedene Modelle vor.

1. Black Crevice (200 x 60 cm)

Diese selbstaufblasende Luftmatratze von Black Crevice ist in sechs verschiedenen Farben erhältlich. Je nachdem, wie bequem sie liegen wollen, können Sie zwischen verschiedenen Stärken wählen: Das dünnste Modell ist gerade einmal drei Zentimeter dick, das dickste misst immerhin zehn Zentimeter. Laut Hersteller benötigt die wasserfeste Matratze aus Polyester zehn bis maximal 20 Minuten, um sich über ein integriertes Ventil vollständig mit Luft zu füllen.

2. Quechua (190 x 65 cm)

Das Besondere an diesem Modell von Quechua ist, dass es mit einer weiteren (gleichen) selbstaufblasende Luftmatratzen gekoppelt – und somit die Liegefläche vergrößert – werden könnte. Laut Hersteller eignet sie sich für alle vier Jahreszeiten. Der R-Wert* beträgt gemäß Norm ASTM F3340-18: 5,2. Über das integrierte Doppelventil soll sich die Matratze in Kürze von allein aufblasen können. Und auch das Luftablassen so schnell und einfach möglich sein.

3. Touchxel (203 x 157 cm)

Bei diesem Modell von Touchxel wird die Luft über eine elektrische Pumpe, die in der Matratze fest integriert ist, hineingesogen – vollständig aufgeblasen sein, soll sie dadurch schon nach wenigen Minuten. Laut Hersteller hält das wasserdichte Material einer Belastung von bis zu 230 Kilogramm stand, sodass zwei Personen problemlos darauf schlafen können. Im Gegensatz zu den ersten beiden Matratzen ist diese deutlich höher: 47 Zentimeter misst das Modell.

4. Intex (203 x 152 cm)

Auch das Luftbett »DURA-BEAM® UltraPlush Airbed« von Intex bietet mehr Schlafkomfort als eine flache Luftmatratze: Die Liegehöhe misst auch hier 46 Zentimeter. Laut Hersteller ist das Modell belastbar bis zu 272 Kilogramm, sodass darauf zwei Personen nebeneinanderliegen können. Durch die integrierte Elektropumpe soll sich die Matratze – je nach gewünschtem Härtegrad – innerhalb von zwei bis vier Minuten aufblasen können.

5. Quechua (200 x 136 cm)

Fast genauso breit wie die letzten beiden Modelle, aber deutlich schmaler ist diese selbstaufblasende Luftmatratze von Quechua. Sie bietet ausreichend Platz für zwei Personen und eignet sich aufgrund der geringen Tiefe wahrscheinlich eher für einen Zelturlaub. Auch diese Matratze ist – laut Hersteller – für alle vier Jahreszeiten geeignet, der R-Wert* liegt gemäß Norm ASTM F3340-18 bei 8,6. Ein schnelles Aufpumpen und Luftablassen soll ebenfalls möglich sein.

*R-Wert: Dieser Wert steht für den Wärmedurchgangswiderstand einer Luftmatratze. Sprich, je höher der R-Wert, desto höher die Dämmleistung des Materials.

Hinweis: Wenn die Luftmatratze Luft verliert

Wer schon einmal auf einer Luftmatratze geschlafen hat, der kennt das Gefühl, wenn die Matratze uber Nacht an Luft verloren. Das kann tatsächlich zwei Gründe haben: Entweder hat das Material ein Loch, durch das Luft entweicht (was bei einem neuen Modell eher unwahrscheinlich ist) – oder aber die Matratze muss dem Kasich. nacht richt auscht Das bedeutet: Vor dem ersten Gebrauch sollten Sie die Matratze mehrmals aufblasen, bevor Sie darauf schlafen. So kann sich das Material vollständig ausdehnen und das gesamte Innenleben mit Luft füllen. Sollte die Luftmatratze jedoch tatsächlich irgendwann ein Loch haben, können Sie das Material hiermit ganz einfach flicken.

Das könnte Sie auch interessieren:

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

Leave a Reply

Your email address will not be published.